Mittwoch, 16. April 2014

Ein Strickstück im Zentrum starten

Immer wieder fällt mir auf, dass viele nicht wirklich wissen, wie man ein rund gestricktes Strickstück, das im Zentrum beginnt, startet.

http://alpistrickbuch.blogspot.ch/2014/04/runder-anschlag-aus-der-schlinge.html

Ich hab mich deshalb mal hingesetzt, geknipst und beschrieben, wie der Anschlag mit Schlinge funktioniert und auch klappt.
Natürlich wie immer zu finden in meinem Strickbuch.

Viel Spass und Erfolg :-)

Dienstag, 15. April 2014

Tobsuchtsanfälle beim Stricken?

Die Wollschaf-Frage kommt heute von Daniela:
Seid Ihr schon mal so richtig ausgeflippt, weil es mit einer Anleitung/einem Muster/einer Technik nicht geklappt hat?
Habt ihr schon mal in die Stricknadel gebissen oder seid in Tränen ausgebrochen?
Was ist Eure Taktik bei "Handarbeitssackgassen"?

Der einzige, der je in eine meiner Stricknadeln gebissen hat, ist mein Mann:



Lasst euch niemals von eurem Mann helfen, wenn ihr die Schraubverbindung nicht mehr aufkriegt... 

Wenn ich mich richtig erinnere, hatte ich glaub im Leben noch nie einen Tränenausbruch wegen der Strickerei. Das liegt sicher daran, dass ich es sehr früh und leicht gelernt habe.
Aber ich bin auch sehr ehrgeizig und mag es nicht zulassen, dass mich ein Muster oder eine Anleitung fertig macht. Neneee, das muss umgekehrt laufen. Was natürlich nicht heisst, dass ich nicht auch mal eine Runde Beschwörungsformeln ausstosse oder gereizt auf allfällige Störungen wie, in diesem Moment doofe, Fragen reagiere. ;-)

Grundsätzlich gab's bisher keine Anleitung, die ich nicht habe knacken können. Ist das Geschreibsel zu kryptisch oder in der Idiotenversion mit Reihe-um-Reihe-Beschrieb, mach ich durchaus auch vorgängig entweder eine schematische Zeichnung oder reduzier die für mich nötigen Angaben aufs wesentliche, was mir dank glücklicherweise gutem Vorstellungsvermögen möglich ist.

Allerdings strick ich eh selten nach Anleitungen, ist einfach nicht mein Ding, meine Hände machen sich ja doch immer selbstständig. *gg*

Donnerstag, 10. April 2014

Spielen... :-))

...muss auch sein



Wenn ich für grössere Projekte spinne, gehen meine Gedanken ganz eigenwillige Wege, eben meist auch etwas gspinnert.

Frühling in wolliger Version ;-)



Aber wie mir scheint, ist das Mäh ganz entzückt von den Blümchen und vergisst dabei völlig, dass es eine zähe Geburt hinter sich hat.



Mann, ich hätte nie gedacht, dass es so schwierig ist ein Schafgesicht zu gestalten. Mit den ersten Versuchen hab ich das Köpfchen so versaut, dass ich ein neues stricken musste. Zum Fusselzeugs verstricken sag ich mal lieber nix...
Dagegen war das spinnen des Artyarns direkt ein Kinderspiel, auch wenn ich dabei einiges zum ersten Male gemacht habe und dies nicht so ganz hingehauen hat. Aber ist ja Artyarn und deshalb muss das so. *gg*

Wachsen in euren Köpfen auch manchmal so ähnliche Schnaps-Ideen während einer langwierigen Arbeit?

Montag, 7. April 2014

Gesocke



Nein nein, die hab ich nicht alle in einer Woche gestrickt, sondern immer mal zwischendurch. Und gestern hab ich dann auch endlich mal alle Fäden vernäht. Und nein, das sind keine Babysöckchen, sondern Socken in Gr. 39 die so mickrig wirken neben den riesigen Yetistrümpfen in Gr. 45. *lach* Grosser Mann bedeutet lange Beine, was halt auch dementsprechend lange Beinrohre verlangt. ;-) Bis auf die türkis-smaragdfarbenen sind sie aus diesen Färbungen gestrickt - die ich so wohl kaum mehr machen werde. Überzeugt mich nicht wirklich, diese Energie aufwändige Topffärberei, die dazu auch noch die Wolle arg strapaziert, im Endeffekt sehen die Strümpfe wie aus Kaufgarn gestrickt aus.

Eigentlich geht es mir heut aber vor allem um dieses Paar. Die selber gesponnene dünne Sockenwolle hab ich nämlich gleich verstrickt.



Nun ja, dünn spinnen ist die eine Sache, gleichmässig wär die andere... Da ist noch einiges an Übung nötig. Es ist auch nicht wirklich einfach so erkennbar, dass die Socken dünner sind. Aber im direkten Vergleich mit 4-fädiger Industrie-Sockenwolle zeigt sich der Unterschied:



Ganz besonders aber natürlich beim Tragen. Die Socken fühlen sich, trotz ihrer Krumpeligkeit, sehr viel feiner an an den Füssen. :-)



Sie sind witzigerweise schwerer (66g) als diejenigen aus Kaufwolle (57g). Das liegt wohl daran, dass Handspinnwolle allgemein schwerer ist, aber wohl auch an der Faser (BFL). Dafür sind sie elastischer als die Industriewolle, was ein feiner, aber nicht unwesentlicher, Plusfaktor ist.
Mal sehen, wann ich die nächste Sockenwolle spinne. Lust dazu wär da, aber all die Garne, die ich gesponnen habe, wollen ja auch verarbeitet werden. Und es wollen mir einfach keine weiteren Arme und Hände wachsen...

Dienstag, 1. April 2014

Ich stricke, aber...

Das ist die heutige Frage von Tammina, die das Wollschaf aus dem Archiv geholt hat. Mit der Aufforderung, diese Aussage nach eigenem Gutdünken weiter zu führen. Et voilà:

...vor allem spinne ich. *gg* Beweis?

Mein Kardierberg ist nun Garn, ich habs dreifach verzwirnt.


632 g/1296 m

Dann ist es mir tatsächlich gelungen hyperfeines Sockengarn zu spinnen. *jubel*



Ich wollte es unbedingt dreifach verzwirnen, weil ich denke, dass dies stabiler ist. War schon eine Nervenprobe durchzuhalten, aber die Geduld hat sich ausgezahlt, denn ich hab die angepeilte Lauflänge trotz Dreifachzwirn (Navajo) geschafft. *juchhuuu*


102 g / 517m (Kettenzwirn)

Jetzt ist der nächste Geduldstest damit am laufen, denn das stricken mit Zweiernädelchen ist grenzwertig in Bezug auf den Spassfaktor.

Damit die Trommelkarde nicht auf meinen e-Spinner neidisch wird, hab ich auch ihm Futter gegeben.


BFL und Merino (Sewofärbungen) gemischt

Wundert ihr euch über die Farbe? *lach*
Nun, ist nicht für mich, sondern für ein Gemeinschaftsprojekt und da berücksichtige ich natürlich die Farbwünsche. Rosa führ ich nicht wirklich in meinem Stash, aber als Spinner ist das ja kein Hindernis für mich. Aus Pink, Rot und Weiss hab ich mir den Farbton selber zusammen gemischt und damit das Gärnchen fürs geplante Projekt gesponnen.


150 g / 257 m (Kettenzwirn)

Ja doch, ich strick schon auch noch. Die versponnene Zuckerwatte (Name von meinem Liebsten *gg*) ist schon verarbeitet und die Socken hab ich auch noch am Wickel. Aber davon ein ander Mal. Denn jetzt ruft schon wieder der Spinner nach mir, brauch noch neues Futter für die Stricknadeln, hab ja so gar nix auf Vorrat... *gacker*

Ich stricke, ich spinne und das derzeit grad voll intensiv. So ist es meist schon spät in der Nacht bis ich mich davon lösen kann, aber auch nur weil der Körper unbedingt Schlaf haben will. Sowas Blödes aber auch..