Freitag, 27. Februar 2015

Purpurpur

Viel Material in uni platter Färbung ist nicht wirklich interessant zum spinnen. Bin echt froh, hab ich es geschafft.


850g/1643m

Insbesondere, da mich das Material auch noch nervlich strapaziert hat. Die Merino-Seiden-Mischung hat sich total statisch aufgeladen. Während der ganzen Spinnerei hats geknistert... *grrr*



Die Singles hab ich auf dem Lendrum gesponnen



und danach auf dem eSpinner verzwirnt.

Das Material hat mich bzw. den Knäuelwickler ziemlich fertig gemacht. Das ist so rutschig, dass es auch mein tolles Teil von Nancy Knit Knacks nicht problemlos wickelt. (ich wickle nicht direkt ab der Spule Strangen, sondern knäuele erst)



Dementsprechend sieht mein Garn leider aus. Sehr unregelmässig, was fieserweise erst nach dem Entspannungsbad so richitg zum Vorschein kam. Nun denn, ich geh jetzt Knäuel wickeln und hoffe, dass es beim Stricken mehr Spass macht.

Verarbeitet hab ich Atelierwolle von der Spinnerei Vetsch


50% Merino / 50% Seide

Wirklich schön und auch klasse gefärbt. Aber eine Herausforderung auf dem Spinnrad. Ich bin froh, hab ich die 850g versponnen und geh nun meine 1643m knäueln - von Hand...

Mögt ihr Seide gerne zum arbeiten, sei's zum spinnen oder stricken?

Dienstag, 24. Februar 2015

Klappe, die dritte

Heut das letzte Teil meiner Fotosession letzthin. ;-)
Schon ewig lange suchte ich ein Projekt für mein Moos. Doch für alles hatte ich zuwenig Lauflänge. Aber ich wollte das Garn endlich verarbeiten. So hab ich mich entschieden wieder mal von oben in einem Guss zu stricken - aber nach meinem Gusto. Damit blieb mir die Möglichkeit offen, die unteren Parts mit einem andern Garn zu stricken.

Ich zwirne ja meist mega Strangen, was viele nicht wirklich verstehen. Aber da ich meine Knäuel zum stricken immer von Hand wickle, ist das Handling damit, im Gegensatz zu den kuchenförmigen Wicklerknäueln, überhaupt kein Problem. Dieses zum Beispiel wiegt weit über 200g.



Ist doch gar nicht so übermächtig gross, oder?
Und mit solch einem Knäuel bin ich so weit gekommen



Da hab ich dann die Nadeln ab- und Endkappen draufgeschraubt und mit einem neuen Knäuel die Ärmel fertig gestrickt. Ich liebe das Schraubsystem von KnitPro, brauch nix extra um Maschen still zu legen, sondern kann mit den Seilen, Endkappen und Nadeln spielen. Da mir zwischenzeitlich das Teil als zu langweilig erschien wurde kurzerhand eine kleine Trompete mit Zöpfen dran kreiert.



Und weil mir das so gut gefiel, hab ich das Körperteil nochmals bis zum Ärmel geribbelt und neu mit leicht schräger "Seitennaht" gestrickt, so dass es nach unten etwas schmaler wurde. Da kam dann dieselbe Tröte dran, ungewiss, ob das hinhaut oder total absteht.



Und mein Mut wurde belohnt, es steht nicht ab. *schweingehabt*
Den Ausschnitt hab ich, damit er schlicht bleibt und mit den anderen Kante zusammen spielt, nur mit einer I-Cord versäubert.



Heraus gekommen ist ein schlichtes Pullöverchen



welches ich schon jetzt heiss und innig liebe.
Tragebilder dürfen natürlich nicht fehlen ;-)



Das Vorderteil ist nicht wirklich kürzer, denn ich hab einen Brustabnäher eingebaut



aber natürlich bewegt sich das Teilchen mit mir mit. ;-)

Sehr eigenartig ist für mich, dass ich immer noch 135g übrig habe. *staun* Das bedeutet, ich hab nur 497g verbraucht, was 1019 Laufmeter bedeutet. Kann ich fast nicht glauben... aber vielleicht hab ich mich auch total verhauen beim messen, zählen oder rechnen meiner Strangen. *kicher*
Gestrickt hab ich mit Nadel Nr.4, das Garn ist also nicht sonderlich dünn. Hätt ich das vorher gewusst, hätt ich was Grösseres damit geplant...

Strickt ihr auch gerne einfach drauf los oder muss das Konzept schon völlig ausgearbeitet stehen, noch bevor ihr zu stricken beginnt?

Strickgeschmack und Strickmaterial

Das Wollschaf möcht heute wissen:
Hat sich Dein Strickgeschmack im Laufe der Jahre hinsichtlich der verwendeten Garne, der bevorzugten Projekte und/oder der Art der Modelle verändert?
Was hast Du früher ge- bzw. verstrickt, was strickst Du heute und worauf führst Du den Wandel -sofern es einen gibt- zurück?

Natürlich hat sich das verändert, ich strick schon einige Jahrzehnte, da hab nicht nur ich mich, sondern auch mein Geschmack sich verändert.

Was sich nach den ersten Strickstücken mit Hilfe meiner Mutter, die ein Synthetik-Fan ist, schon bald geändert hat, war meine Vorliebe für natürliche Fasern. Das waren eine lange Zeit Baumwoll- und andere Pflanzengarne, die hab ich kiloweise verstrickt. Dann kamen schöne neue Effektgarne auf, die natürlich auch auf meinen Nadeln landeten. Als ich dann zu färben anfing, hat sich das Material erst auf die tierischen Fasern konzentriert, als nächsten Schritt kamen wieder die Pflanzenfasern dazu.



Den grössten Wandel aber brachte wohl meine neueste Sucht, das Spinnen. Endlich kann ich meine Garne so gestalten wie ich das möchte und bin unabhängig von den Modestömungen der Garnindustrie.

Was sich allerdings nie gross verändert hat sind meine Farbvorlieben. Da hab ich schon seit je her mein Spektrum, was ich mag und zu mir passt. Erst letzthin hab ich entdeckt, dass sich der Stash in Ravelry nach Farben sortiert anzeigen lässt. Zwar lade ich noch nicht so lange Garne auf Ravelry hoch und auch nur meine Handgesponnenen, aber die Übersicht macht schon anders Freude, als wenns "nur" Kaufgarne wären.



Ach ja, ich strick schon immer mehrheitlich Pullover und Jacken, praktisch alles selber kreiert, Anleitungen dienen dabei meist nur als Inspiration bzw. verwende ich nur Teile davon. Stricken stur nach Anleitung empfind ich mehr als machen denn als kreativ, ist mir persönlich zu langweilig.

Montag, 23. Februar 2015

Zwischenfüller

Mitten in einer laufendene Spinnerei bekam ich plötzlich Bedenken, ob ich genügend Lauflänge kriege für mein geplantes Projekt. Fasern nachbestellen war zum Glück aus derselben Farbpartie möglich, aber bis es hier ankommt, braucht das natürlich seine Zeit. Was nun? Die bereits gesponnenen Singles schon verzwirnen oder was dazwischen schieben?

Ich hab mich für letzteres entschieden, meine neuesten Batts haben mich doch arg angelacht.


Singles

Das Spinnen war anstrengend, die Seiden-Leinenmischung in Form von Kammzugabschnitten in fluffigem BFL und Merino liessen sich nur zäh ausziehen. Aber ich wollt ja Herausforderung und die Mischung find ich versponnen wirklich schön.
Verzwirnen tu ich total gerne seit ich den eSpinner hab. Damit gehts ohne grosse Anstrengung schnell und leicht, was mein Garn schnell fertig werden liess.


Zwirne

Wenn sich jetzt einige wundern über die Farbe - ja Blau ist immer noch nicht meins. Aber man kann ja versuchen sich anzunähern. *lach* Nur meine Kamera mags nicht.. Im folgenden Bild ist die Farbe am ehesten getroffen.


BFL, Merino, Seide, Leinen

Mit ein bisschen Grün drin und einem warmen Blau - doch, damit kann ich mit anfreunden.


422g/598m

Ich mags. :-) Obs ins dafür vorgesehene Projekt kommt ist noch offen und wird auch von der MaPro abhängen.

Samstag, 21. Februar 2015

Flippiflocki

Auch diese Wolle hab ich verstrickt. So kurios das spinnen war, so irre war auch das stricken. Dass es eine Jacke werden will war von Beginn an klar, genauso auch, dass sie einen Riesenkragen bekommt. Der Rest gestaltete sich erst so nach und nach beim stricken. *lach*



Da ich keine Ahnung hatte, wie weit ich wirklich mit der Lauflänge komm, hab ich mit offenem Anschlag an der unteren Kante begonnen und die Körperteile etwas länger als Taillenlang gestrickt.



Achselnähte geschlossen und dann noch vor den Ärmeln den Kragen drangestrickt. Trotz des immensen Verbrauchs war da schon ersichtlich, dass auch noch nach dem stricken der Ärmel mehr als genug bleibt.



Die Ärmel wollt ich dann von oben direkt ins Armloch zu stricken, um mir die Gestaltung am Saum offen zu lassen. Das hat leider ausser enormem Nervenverschleiss zu gar nix Gescheitem geführt - ausser noch mehr Geduldsprobe beim aufribbeln. Denn dies geht eigentlich mit solch einem Garn gar nicht, ich musste, je nach Sitz der Noppen, Masche für Masche geduldig einzeln lösen...



Nun ja, war ja auch wirklich eine "grandiose" Idee, sowas mit solchem Garn das erste Mal zu versuchen. *augenroll* Diesen Weg werde ich aber auch mit anderer Wolle nicht mehr gehen, die Möglichkeiten eine schöne Armkugel zu gestalten sind mit dieser Methode einfach zu sehr eingeschränkt.
Deshalb hab ich dann die Ärmel auch mit offenem Anschlag gestartet und nur 7/8 lang gestrickt.



Mittlerweile hatte ich auch eine Idee, wie ich die unteren Abschlüsse gestalte. Eine Art Plissee, ganz einfach zu stricken und vor allem, nicht rüschig oder gar romantisch, was ich nämlich auf keinen Fall haben wollte.



Zum Schluss hab ich am Körperteil mit dem noch vorhandenen Garn dasselbe Plisseemuster gestrickt, so lange, bis die Wolle alle war.
Nur mit meinen Knöpfen bin ich nicht wirklich zufrieden, die dürften einen Ticken grösser und auch farblich anders sein. Da ich bis anhin nix, aber wirklich gar nix gefunden habe, sind jetzt mal diese Hornknöpfe dran. Vielleicht lauf ich ja doch mal noch an passende und auch bezahlbare Knöpfe ran. Die einzig wirklich passenden, die ich im Handel gefunden hatte, hatten einen stolzen Stückpreis von dreiunddreissig Franken. *schluck* So schön fand ich sie dann doch nicht...

Ach ja, so wurstig seh ich eigentlich nicht wirklich drin aus. Aber das Pullöverchen drunter hat ein Schösschen, was natürlich die Jacke nach aussen drückt. Effekt einer Rundumschlag-Knipserei, das Pullöverchen zeig ich später auch noch.
Aber eins ums andere, wie in Paris. ;-)

Ich hab also meine kompletten Strangen verstrickt, 912g/1321m. Die Körperteile, Kragen und Ärmel mit einem einfachen, zu den Noppen passenden, Muster, Vorreihe glatt rechts, Rückreihe 1li  1re mit Nadeln Nr. 5, den Plissee mit Nadeln Nr. 5.5. Obwohl es fast ein Kilo ist, fühlt sich die Jacke total leicht an. Damit die Noppen noch besser halten, hab ich die Jacke mit Wechselbädern etwas angefilzt.

Selber Garne spinnen zu können, bedeutet ein Vielfaches an Spass. Dieses Projekt hat mir von Beginn an viele fröhliche Stunden beschehrt, hab so oft gelacht weil ich mehrere Male nicht wusste, ob das überhaupt hinhaut. Das macht mir viel mehr Spass als aus Kaufgarn nach einer Anleitung was zu produzieren.

Wie gehts euch Handspinnern damit?
Und wie ist das für diejenigen unter euch, die nicht selber spinnen können oder möchten?